Ressourcen, Einkommen und Nahrung

Aus Lands and Lords Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ressourcen

In der Titelzeile und unter "Lager" sieht man den Bestand der eigenen Ressourcen, welche im Markt ver- bzw. zugekauft werden können. In der folgenden Tabelle sieht man wo welche Ressource produziert und wozu sie verwendet wird.

Ressource Produktionsort Verwendung
Gold Gold Goldmine, Steuern Gold ist bei allem, was man tun möchte, als Zahlungsmittel notwendig. Ebenso wird es zur Deckung der laufenden Einheitenkosten benötigt. Genaueres zum Thema Gold kann man unter "Goldhaushalt" nachlesen.
Eisenerz Eisenerz Eisenmine Verarbeitung zu Eisenbarren in Eisenschmelzen.
Eisenbarren Eisenbarren Eisenschmelze Bau von Gebäuden und Produktion von Waffen.
Rohholz Baumstämme/Rohholz Forstwirtschaft Weiterverarbeitung zu Brettern in Sägewerken und Bau von Einheiten.
Holzbretter Holzbretter Sägewerk Bau von Gebäuden und Schiffen.
Bruchstein Bruchstein Steinbruch Verarbeitung zu Steinblöcken bei Steinmetzen.
Steinblöcke Steinblöcke Steinmetz Bau von Gebäuden.
Kohle Kohle Kohlebergwerk, Köhlerei Notwendig zum Betreiben von Eisenschmelzen und Waffenschmieden.
Pferd Pferde Pferdekoppel Bau von Einheiten.
Waffen Waffen Waffenschmiede Bau von Einheiten.
Getreide Getreide Getreidefeld Verarbeitung zu Mehl in Mühlen und Futter für die Pferdezucht auf Pferdekoppeln.
Mehl Mehl Mühle Weiterverarbeitung zu Broten in Bäckereien.
Brot Brot Bäckerei Nahrungsversorgung der Bevölkerung und Erstellung von Einheiten und Schiffen.

Goldhaushalt

Jeder Bürger zahlt pro Runde 0.4 Goldstücke Steuern und verbraucht Brot. Bürger die in Burgen, Häfen oder Städten wohnen zahlen sogar 0.8 Goldstücke pro Tick. Je größer ein Reich wird, desto mehr Gold geht durch Bürokratie verloren. Die Bürokratiekosten steigen exponential mit der Anzahl der Felder, die sich in Deinem Besitz befinden. In der Übersicht (unter Vorkommnisse) kannst Du die Kosten sehen, die Dir jede Runde durch Bürokratie entstehen.


Nahrungsversorgung

Dein Volk muß immer ausreichend mit Nahrung versorgt sein, welche durch Brote gedeckt wird. Jeder Bewohner verbraucht pro Tick 0,8 Brote (bei normalen Rationen und normalem Wachstum). Zur Herstellung braucht man Getreidefelder, Mühlen und Bäckereien. Reichen die Brotvorräte nicht aus, verhungern 50% der nicht versorgten Bevölkerung noch in derselben Runde. Die Verhungerten werden gleichmäßig von allen Feldern des Reiches abgezogen. Auf Getreidefeldern allerdings verhungern nur halb soviele Bewohner, da die Bauern sich leichter selbst versorgen können. Damit hat man eine Chance die Nahrungsversorgung bald wieder in den Griff zu bekommen.

Jede Runde verfaulen zwischen 5 und 10% der Getreidevorräte. Diese Verrottung kann durch passende Forschung gesenkt und sogar komplett verhindert werden. Der Zuwachs oder Verlust an Getreide, der in der Titelzeile angezeigt wird, inkludiert das verloren gegangene Getreide. Das heißt, dass besonders bei großen Getreidevorräten auch ein Verlust an Getreide vorkommen kann, obwohl die Felder mehr produzieren als die Bevölkerung verbraucht. Mehl und Brote werden sorgsamer gelagert und verfaulen nicht.

Zusätzlich verbrauchen Deine Pferdekoppeln große Mengen an Getreide. Im Lager hat man die Möglichkeit eine Zuteilung zwischen Mühlen und Koppeln festzulegen, falls einmal nicht genug Getreide zur Verfügung steht. Die Koppeln erzeugen dann allerdings weniger oder keine Pferde. Die Koppeln können aber auch ganz deaktiviert werden, wenn man viel Getreide im Lager hat aber es komplett zu den Mühlen schicken möchte.

Unter Vorkommnisse kann man die Nahrungsrationen auf sechs verschiedene Stufen von niedrig (0,5 Brote pro Person) bis hoch (1 Brot pro Person) festsetzen.

  • Bei 'Niedrig' wächst die Bevölkerung nur mit 60%, also sinkt die Geburtenrate um 40%.
  • Bei 'Hoch' steigt die Geburtenrate um 25% (zusätzlich zur Forschung 'Kräuterheilkunde', die ebenfalls um 20% Bevölkerungswachstum erhöht).
  • wenn die Bevölkerung hungert, wird die Rationzuteilung automatisch um 1 Level nach unten reguliert, damit es kein böses Erwachen gibt wenn einem in der Nacht die Nahrung ausgeht.